Häufige Fragen (FAQ)

  • Welche Ganztagsangebote gibt es?

Die Montessori Oberschule Hangelsberg ist eine gebundene Ganztagsschule. Das heißt an unserer Schule, dass an vier Tagen in der Woche Unterricht bzw. Ganztagsangebote verpflichtend für alle Schülerinnen und Schüler stattfinden. Es besteht  die Möglichkeit, darüber hinaus am Freitagnachmittag freiwillige Angebote, wie z.B. individuelle Förderung in Deutsch, Mathematik oder Englisch, wahrzunehmen.

An zwei Nachmittagen in der Woche findet für die Schülerinnen und Schüler des 7. und 8. Jahrgangs die Schülerfirma anstatt des klassischen Fachunterrichts statt. Der 9. Jahrgang hat zusätzlich zum Fachunterricht zwei Schulstunden offene Studienzeit in der Woche, die von den Lehrern betreut wird. Dort entscheidet jede Schülerin und jeder Schüler individuell, in welchem Fach sie oder er verstärkt arbeiten möchte.

Der 10. Jahrgang hat zusätzlich zum vorgeschriebenen Unterricht vier Unterrichtsstunden in der Woche Fachunterricht in den Prüfungsfächern Mathematik, Deutsch und Englisch, um optimal auf die Abschlussprüfungen vorbereitet zu werden.

Als freiwillige Angebote gibt es Förderunterricht für alle Jahrgänge in den Fächern Mathematik, Deutsch und Englisch sowie eine Spanisch-AG. Auch diese Angebote werden alle von Fachlehrern angeboten. Ebenso gibt es die Möglichkeit, während der Unterrichtszeit kostenpflichtig an speziellem Förderunterricht für Legasthenie und Dyskalkulie teilzunehmen. Dieser Förderunterricht wird von einer ausgebildeten Lerntherapeutin in den Räumen der Schule abgehalten.

  • Wann beginnt, wann endet der Unterricht?

Der Unterricht beginnt jeden Morgen um 8.30h mit einem zehnminütigen Morgenkreis mit der Lerngruppenleitung und endet für alle Schülerinnen und Schüler von Montag bis Donnerstag um 15.40h. Am Freitag endet der Pflichtunterricht um 13.10h.

  • Wie ist die Schule zu erreichen? Welche Verkehrsanbindungen gibt es?

Die Montessori Oberschule Hangelsberg ist stündlich mit dem RE1 der Deutschen Bahn aus Richtung Berlin/Erkner und Frankfurt a.d. Oder/Fürstenwalde zu erreichen. Die Unterrichtszeiten sind auf diese Züge abgestimmt, da sie sowohl von Schülern als auch Lehrpersonen genutzt werden. Darüber hinaus gibt es eine Busanbindung und verschiedene von Eltern organisierte Fahrgemeinschaften oder Privattaxis.

  • Welche Abschlüsse können die Schülerinnen und Schüler erlangen?

Unsere Freie Montessori Oberschule ist eine weiterführende Schule der Sekundarstufe I und umfasst die Jahrgänge 7 bis 10. Dem integrativen Modell folgend werden die Schülerinnen und Schüler in bildungsgangübergreifenden Lerngruppen unterrichtet. Am Ende der 10. Klasse legen die Schülerinnen und Schüler zentrale Prüfungen ab und können in Abhängigkeit ihrer Leistungen die folgenden Schulabschlüsse erwerben:

  1. Berufsbildungsreife (nach Kl.9)
  2. Erweiterte Berufsbildungsreife (nach Klasse 10)
  3. Fachoberschulreife (nach Klasse 10)
  4. Fachoberschulreife mit Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe (nach Klasse 10)
  5. Weiterlernen bis zur Allgemeinen Hochschulreife durch Schulkooperation möglich
  • Gibt es eine Mittagsversorgung?

Die Schule wird von einem externen Betrieb, dem Sunshine-catering www.sunshine-catering.de, täglich mit verschiedenen Mittagsmenüs beliefert. Die Schülerinnen und Schüler bzw. die Erziehungsberechtigten schließen einen Vertrag mit dem Caterer und wählen monatlich im Voraus aus den verschiedenen Speiseangeboten aus.
Das Essen kostet 2,45€.

  • Wie wird die Montessoripädagogik an der Oberschule umgesetzt?

Die Montessoripädagogik ist in erster Linie eine Haltung den Lernenden gegenüber, die diese als gleichwertige Menschen in ihrer Selbständigkeit achtet. Die Lehrpersonen verstehen sich als Lernberater und Pädagogen, welche die Jugendlichen auf ihrem Weg zum Erwachsensein unterstützen und begleiten.

Strukturell bedeutet das, dass den Schülerinnen und Schülern mehr Freiräume als an anderen Schulen angeboten werden, um das individuelle Lernen zu fördern. Insbesondere in der Studienzeit haben die Lernenden die Möglichkeit selbst zu entscheiden, in welchem Fach, zu welcher Zeit und in welchen Räumen sie lernen möchten.

In der Jahrgangsstufe 7 und 8 wird jahrgangsübergreifend unterrichtet. Auch dieser Ansatz entspricht den Ideen Maria Montessoris, den einzelnen Jugendlichen in seiner individuellen Entwicklung zu fördern. Menschen wachsen nicht im Gleichschritt auf. Das jahrgangsübergreifende Lernen fördert deswegen den Blick für das Individuum bei gleichzeitiger Bandbreite der verschiedenen Entwicklungsstufen in diesem sensiblen Alter. Die Jugendlichen können sich sowohl leistungsbezogen als auch sozial auf diejenigen Mitschüler beziehen, die ihrem eigenen Entwicklungsbedürfnis entsprechen.

Die Jahrgänge 9 und 10 werden mit Hinblick auf die Abschlussprüfungen wieder jahrgangsrein unterrichtet.

Ein weiterer wichtiger Baustein der Montessoripädagogik an unserer Schule ist die Schülerfirma. Hier lernen die Jugendlichen mit Kopf, Herz und Hand was es bedeutet, Verantwortung für das eigene Tun zu übernehmen. Zur Zeit gibt es die Abteilungen Cafeteria, Holzwerkstatt, Wellness/Beauty sowie Schülerzeitung/Grafik.

  • Werden Noten gegeben?

An der Montessori Oberschule werden von Anfang an Noten gegeben, dies entspricht dem Brandenburger Schulgesetz und soll die Vergleichbarkeit von Leistungen an den verschiedenen staatlichen und privaten Schulen gewährleisten.

Wir verstehen Noten nicht als Strafe oder Belohnung, sondern als eines von vielen Instrumenten, den individuellen Lernfortschritt im Vergleich mit anderen zu dokumentieren.  Bei uns steht immer das individuelle Gespräch im Vordergrund. Dies ist im Alltag das Gespräch zwischen Lehrenden und Lernenden. Darüber hinaus werden regelmäßig die Erziehungsberechtigten über den Notenstand ihrer Kinder informiert, um auch hier frühzeitig Gespräche zwischen allen Beteiligten zu gewährleisten. Zweimal im Jahr finden ausführliche individuelle Bilanzgespräche unter Beteiligung der Schüler, Erziehungsberechtigen, der Lerngruppenleitung und bei Bedarf des sozialpädagogischen Mitarbeiters statt.

  • Was heißt Studienzeit?

Studienzeit ist die Weiterführung bzw. die Weiterentwicklung der Freiarbeit an der Grundschule. In einem Umfang von sechs bis acht Wochenstunden je nach Jahrgangsstufe haben die Schülerinnen und Schüler hier die Möglichkeit, selbständig zu arbeiten. Die an der Studienzeit beteiligten Fachlehrer (Mathematik, Deutsch, Englisch, Gesellschaftswissenschaften/LER) bereiten für diese Stunden Lernmaterial vor. Aus diesem Angebot, in der Regel unterteilt in Pflicht- und Wahlaufgaben, wählen die Schülerinnen und Schüler ihre Aufgaben, den Zeitumfang und die Räumlichkeiten aus. Diese Lernform unterstützt in hohem Maße die Selbstorganisierung und Selbständigkeit der Lernenden. Zugleich werden individuelle Lernbedürfnisse befriedigt.

Die Studienzeit wird immer von Lehrern begleitet, welche die Schülerinnen und Schüler fachlich beraten.

  • Ist ein Schulwechsel jederzeit möglich?

Wir unterrichten wie jede andere Schule in Brandenburg nach den Rahmenrichtlinien des staatlichen Schulamtes. Dies bedeutet, dass aus fachlicher Sicht ein Wechsel zwischen allen Schulen im Land möglich ist.

Eine Ausnahme bildet das achtjährige Gymnasium, hier ist ein Wechsel in Brandenburg in der Regel nur bis einschließlich der Jahrgangsstufe 8 möglich. Unsere Schülerinnen und Schüler haben aber die Möglichkeit, nach der Jahrgangsstufe 10 bei entsprechenden Leistungen in der Abschlussprüfung auf eine Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe oder an ein Oberstufenzentrum zu wechseln, um dann nach 13 Jahren die allgemeine Hochschulreife oder ein Fachabitur abzulegen.

  • Nach welchen Kriterien werden Schüler aufgenommen?

Die Schülerinnen und Schüler können mit allen Schullaufbahnempfehlungen an unsere Schule kommen. Eine Auswahl nach Noten oder eine Eignungsprüfung findet nicht statt.

Voraussetzung ist jedoch ein ausführliches Gespräch der Jugendlichen und deren Erziehungsberechtigten mit der Schulleitung. Uns liegen die sozialen Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler am Herzen. Jugendliche, die bereit sind die Freiräume an unserer Schule für ihre Entwicklung zu nutzen und die soziale und friedliche Gemeinschaft unserer Schule zu bereichern, sind uns herzlich willkommen.

  • Wie läuft das Aufnahmeverfahren ab?

Neben dem ausführlichen Kennenlerngespräch mit der Schulleitung bieten wir regelmäßig die Möglichkeit, unsere Schule zu besichtigen. Hospitationen durch zukünftige Schülerinnen und Schüler sowie deren Erziehungsberechtigten sind nach Terminabsprache jeder Zeit möglich und ausdrücklich erwünscht. Insbesondere externe Schülerinnen und Schüler, die nicht von der Montessori Grundschule Hangelsberg kommen, haben die Möglichkeit und Chance, an Probeunterricht teilzunehmen. So können sie im Schulalltag herausfinden, ob unsere besondere Form des Lernens für sie passend ist. Nach dieser persönlichen Kennenlernphase kann dann ein Schulvertrag abgeschlossen werden.

  • Welchen Vorteil bringt die Montessoripädagogik?

In der Montessoripädagogik wird die Selbständigkeit und die individuelle Entwicklung und Entfaltung der Jugendlichen herausgebildet. Für das erfolgreiche weitere berufliche und private Leben sind dies entscheidende Voraussetzungen.

Darüber hinaus werden an unserer Schule soziale Kompetenzen besonders gefördert. Die Montessoripädagogik zeichnet sich eben nicht nur durch Individualität aus, sondern in besonderem Maße durch die Verantwortlichkeit Anderen gegenüber, wie der Schulgemeinschaft bzw. der Gesellschaft. Die Atmosphäre an unserer Schule ist von Offenheit, Freundlichkeit und Friedlichkeit geprägt. Die Montessori Oberschule soll ein Ort sein, an dem alle Beteiligten in einer Umgebung lernen und leben, an dem sie sich wohl und willkommen fühlen.

Wir sind überzeugt davon, dass unsere Schule im doppelten Sinne eine Schule des Lebens ist. Die Schule lebt im Hier und Jetzt und bereitet auf das weitere Leben vor.