INISEK I (Schuljahr 2016-17)

MOH-Zukunftswerkstatt

Das gesamte Schuljahr über stattfindende Projekt unterstützt das Berufsorientierungs-konzept der Schule durch verschiedene Werkstätten.

Dort lernen die Schüler unterschiedliche Berufsfelder kennen, erproben sich in diesen und stärken ihre sozialen und persönlichen Kompetenzen. Exkursionen zu außerschulischen
Lernorten sowie Berufsinformationsveranstaltungen sollen die Herausbildung sozialer und
fachlicher Kompetenzen zur Sicherung der Berufsbildungsreife fördern.

In den Werkstätten erhalten die Schüler Einblicke in verschiedene Branchen, betriebliche Abläufe und Berufsbilder. Sie werden angeregt zu organisieren, zu planen, zu kooperieren, zu kommunizieren und zu präsentieren. Die Einbeziehung der Klassenlehrer und der Fachlehrer für Mathematik, Physik, Biologie und Deutsch sichert die organisatorische fachübergreifende Koordinierung.

Zum Öffnen des aktuellen INISEK I-Flyers kli­cken Sie bitte das PDF-Symbol an.

icon-pdf


Technischer Hinweis:
Zum Öffnen bzw. Betrachten der Dateien wird der kostenlose Adobe Acrobat-Reader benötigt. Falls Sie diesen benötigen, können Sie ihn hier herunterladen.

 

(Das Laden kann – je nach Verbindungsgeschwindigkeit – einige Sekunden dauern.)
INISEK I-Dokumentation
Hier finden Sie Artikel und Fotos, die im Laufe des INISEK I-Programmes in diesem Schuljahr an unserer Freien Montessori Oberschule Hangelsberg entstanden sind:
INISEK I-Dokumentation des Schuljahres 2016/17
Bauwagen – Aus alt mach neu!

In der Werkstatt packen die Kinder tatkräftig an. Mit viel Körpereinsatz mit dem Nageleisen oder mit Fingerspitzengefühl mit dem Schraubendreher. Die Entkernung verlangt verschiedene Techniken mit unterschiedlichen Werkzeugen. Die konzeptionelle Umgestaltung des alten Bauwagens liegt in den Händen der Kinder.

 

Kochen – Mit Freude genießen!

Das richtige Rezept ist immer schnell gefunden, doch bei der Zubereitung lauern überall kleine Stolperfallen. Da geht das Ei schon einmal daneben oder der Topf kocht über. Die Kinder versuchen sich an allen Küchengeräten und üben sich in verschiedensten Zubereitungstechniken. Von kalt bis heiß, von süß bis sauer alles ist dabei und darf ausprobiert werden.

 

Schülerzeitung – Worte versetzen Berge!

Was ist los in unsere Schule? Wer hat was gemacht oder gesehen? Was interessiert die Kinder? Wie schreibt man interessante Artikel? Worauf muss man beim Layout achten?

All das sind Fragen, die sich die Redakteure der Schülerzeitung stellen, um demnächst eine begehrenswerte Zeitung herauszubringen.

 

Stoffwerkstatt – Mit Nadel und Faden ans Werk!

Die alte Jeans wird mit Nieten und Pailletten zu einer schicken neuen Handtasche. Aus dem einfachen Zugbandbeutel wird mit Farbe und Garn ein individuelles Lieblingsstück. Der Umgang mit Nadel und Faden bis hin zur Nähmaschine soll kein Mysterium bleiben. Ausprobieren heiß die Devise in der Stoffwerkstatt.

 

Frühstückscrew – Leckerschmecker die Frühstücksbäcker!

Mit viel Freude und Elan verköstigen 12 Kinder die Schülerschaft der Ober- und Grundschule sowie die Lehrerschaft in der Frühstückspause. Das Frühstück ist bekanntermaßen die wichtigste Mahlzeit des Tages. Sie muss nahrhaft, lecker aber auch cool sein. Das ist die Herausforderung für die Kinder der Frühstückscrew.

 

Werkstatt „Kosmetik“
Wir stellen in unserer Werkstatt Naturkosmetik, die jeder mit nach Hause nehmen kann. Wir lernen dabei die Inhaltsstoffe genauer kennen und beobachten deren Zusammenwirken.  Es entstanden bisher schon ganz individuelle Peelings aus Haushaltsmitteln, die ein jeder Zuhause hat sowie eine individuell duftende Handcreme mit Bienenwachs.

 

Werkstatt „Computer-Office“

 

Hier lernen wir den fachgerechten Umgang mit den Computern und Anwendungsprogrammen unserer Schule kennen, um später ohne große Probleme formatierte Dokumente (wie Briefe und Bewerbungsunterlagen), Tabellenkalkulationen und anschauliche Präsentationen  erstellen zu können.

NABU – Holz ( Spatzenhaus)

Spatzen sind Höhlen- und Nischenbrüter. Sie bauen ihre Nester meist in Mauernischen und -spalten oder unter Dachpfannen. Sanierungsmaßnahmen älterer Gebäude und versiegelte Fassaden neuer Gebäude verhindern, dass Haussperlinge ihre traditionellen Brutplätzen nutzen können. Herkömmliche Nistkästen werden nicht immer an genommen, weshalb hier ein spezielles „Spatzen-Mehrfamilienhaus“ vorgestellt wird.( NABU)Die Schüler fertigen im Rahmen eines INISEK –Programms für den NABU Spreewald in Lübben und der Naturwacht Brandenburg ( Schlepzig) diese Häuser an.

 
Förderung
Foerderhinweis fuer INISEK I_EU_MBJS_INISEK I_SJ 2016-17