Organisation des Unterrichts

Der Unterricht an unserer Montessori Oberschule erfolgt auf der Grundlage der Rahmenlehrpläne des Landes Brandenburgs unter Berücksichtigung der Vorgaben der SEK I-Verordnung 2008.

Der Unterricht in den Jahrgangsstufen 7 und 8 unterteilt sich in

  • Lernbüros in Deutsch & Gesellschaft, Mathematik & Natur und Sprachen & Kultur
  • Fachunterricht (als Pflicht- und Wahlpflichtunterricht)
  • fachunabhängige Studienzeit
  • Werkstätten
  • Übungen des praktischen Lebens
  • Lerngruppenstunden
  • Praxislernen

Der Unterricht in den Jahrgangsstufen 9 und 10 erfolgt in Form von

  • Lernbüros
  • Fachunterricht (als Pflicht- und Wahlpflichtunterricht)
  • fachunabhängiger Studienzeit (9) und fachgebundener Studienzeit (10)
  • MSA- Unterricht zur gezielten Vorbereitung auf die Abschlussprüfungen (Kl.10)
  • Betriebspraktika

Die Umsetzung der gesetzlichen Vorgaben erfolgt im Zusammenhang mit der besonderen pädagogischen Prägung unserer Schule als Montessori Oberschule. Die sich daraus ergebenden Besonderheiten werden im Folgenden dargestellt. Wichtig ist es uns, Unterricht so zu gestalten, dass Schüler*innen von ihrer Heterogenität profitieren, gemeinsam kooperieren und mit- und voneinander lernen können.  Entscheidendes didaktisches Prinzip der Lern- und Unterrichtsorganisation in Montessori Schulen ist die freie Wahl der Tätigkeit. Die Umsetzung der Pädagogik Montessoris an einer weiterführenden Schule beschränkt sich im Bereich der „Studien“, wie ihn Maria Montessori nannte, jedoch nicht auf die Fortsetzung der Freiarbeit aus der Grundschule. Da die Bedeutung des didaktisierten Materials aus dem Grundschulbereich abnimmt, ist es erforderlich, andere methodische Varianten einzusetzen, die den Jugendlichen selbstbestimmtes Arbeiten ermöglichen. Dazu gilt es die unterrichtlichen Bedingungen adäquat zu gestalten.