Rituale

Rituale vermitteln Werte. Sie geben einfachen Verhaltensweisen den Sinn zurück und reduzieren die Komplexität unseres Alltags, indem sie uns Orientierung vermitteln. Gleichzeitig schaffen Rituale ein Identitätsgefühl und damit Sicherheit, positive Gefühle und Selbstvertrauen. Gerade diese positive Emotionalität ist nach den Ergebnissen der Lernforschung das A und O für nachhaltiges Lernen.

Das Ankommen von 8.00 Uhr bis 8.30 Uhr unter Betreuung eines sozialpädagogischen Mitarbeiters oder einer Mitarbeiterin und die Betreuung nach dem Unterricht bis 16.00 Uhr bilden den Rahmen unseres Unterrichtstages.

Die Morgenkreise finden täglich von 8.30 Uhr bis 8.40 Uhr durch die Lerngruppenleiter*innen statt. Neben Absprachen kann der Morgenkreis für Darbietungen im Bereich „Übungen des praktischen Lebens“ genutzt werden. Auch die Aussprache über Probleme, die die Lerngruppe betreffen, erfolgt in diesen Kreisen.

Während der Mittagspause besteht das Angebot eines Erwachsenen, mit Schüler*innen spazieren zu gehen, wenn es zeitlich und personell möglich ist (z.B. die Schüler*innen zum Bäcker begleiten oder an der Spree Energie tanken). Innerhalb der Lerngruppe sind zu verrichtende Arbeiten für die Gemeinschaft durch Dienste geregelt (Tafel-, Blumen-, Kreis-, Müll-, Teedienst etc.).

Jede Lerngruppe entwickelt ein eigenes Geburtstagsritual, ein Plan mit den Geburtstagen der Schüler und Pädagog*innen hängen in den Lerngruppenräumen.

Der Unterrichtstag mit Nachmittagsunterricht endet um 15.30 Uhr mit einem Abschlusskreis, der wieder von der Lerngruppenleitung gehalten wird.