„Hundewerkstatt“

Unsere Montessori Oberschule Hangelsberg ist im Rahmen der nachmittäglichen Werkstätten „auf den Hund gekommen“.

Frau Grund und Frau Mansel vom Verein „Gesund mit Hund & Co. e.V.“ Rauen besuchen uns mit drei ausgebildeten Therapiehunden jeden Dienstag in unserer Schule. Hier geht es um „Hunde in unserer Gesellschaft“, Kommunikation zwischen Hunden und Menschen, Tierschutz u.v.a.m. . Dabei kommen nur Hunde zum Einsatz die entweder die Abschlussprüfung als Therapiehund besitzen oder sich im Praktikum der entsprechenden Ausbildung befinden. Bei Letzteren wurde im Vorfeld die Eignung zur Ausbildung und zum späteren Einsatz getestet. Zwei der Hunde befinden sich zusätzlich in einer Ausbildung zum Rettungshund und haben hier den entsprechenden Eignungstest bereits bestanden. Auf jeden Fall ist der Dienstagnachmittag ein tierisches Erlebnis auf das sich die ganze Schule freut!

Andreas- der Sekretär

Werkstattabend

Tolle Stimmung beim diesjährigen Werkstattabend

Viele Gäste waren der Einladung der Montessori Oberschule gefolgt, sich die Ergebnisse der diesjährigen Werkstätten anzusehen. Werkstattunterricht findet immer nachmitttags in Kleingruppen statt. Das Angebot richtet sich an die Neigungen der jugendlichen Schüler*innen und wird von ihnen gewählt. Jeweils ein Schulhabjahr bleiben sie dann in der Werkstatt unter Leitung eines Pädagogen/einer Pädagogin oder eines Kooperationspartners.

Jede Werkstatt stellte sich zu Beginn der Veranstaltung kurz auf der Bühne vor. Anschließend konnten sich die Zuschauer*innen an einzelnen Ständen einen tieferen Einblick verschaffen.

Die 9.-er stellten die Ergebnisse ihrer Facharbeit vor.

Der große „Renner“ war das selbst hergestellte Speiseeis und Hautcremes, die sich die Besucher*innen nach Anleitung eines Mitgliedes der Werkstatt „Creme und Creme“ selbst zusammen rühren konnten.

Publikumslieblinge waren allerdings die Hunde der Werkstatt „Hunde in unserer Gesellschaft“- Kooperationspartner ist der Verein „Gesund mit Hund & Co. e.V.“ Rauen. Sie zeigten, wie gut sie nach einem Jahr „Kommunikationstraining“ mit ihren Schüler*innen schon mit diesen interagieren können.

Alle waren sich einig: Eine rundherum gelungene Abendveranstaltung bei großer gegenseitiger Wertschätzung.

 

 

Praxislernen in schuleigenen Werkstätten

Dokumentation eines INISEK I-Projektes

Unsere Schülerinnen und Schüler der Lerngruppen 7 und 8 absolvierten an drei Tagen in der Woche – am Montag, Dienstag und Donnerstag jeweils von 14.00 bis 15.30 Uhr – ihre Projekte in unterschiedlichen schuleigenen Werkstätten. In kleinen Gruppen konnten die Schülerinnen und Schüler ihre Projektaufgaben umsetzen.

Hierbei wurden die Jugendlichen in verschiedenen Projekten mit unterschiedlichen Berufsfeldern vertraut gemacht. Folgende Projekte standen zur Auswahl:

  • Kochen
  • NABU-Holz
  • Bauwagen
  • Programmieren
  • 3D-Drucker
  • und andere

Die Schülerinnen und Schüler haben in den praxisnahen Projekten, wie z. B.  Kochen, NABU-Holz und Bauwagen, die Aufgaben und Tätigkeiten durchgeführt, die aus dem Arbeitsprozess entnommen und zu Lern- und Arbeitsaufgaben transformiert wurden. Durch verschiedene Übungsformen, wie Einzelarbeit parallel, Kleingruppenarbeit, Gruppenübungen und  kooperatives  Arbeiten (Teamwork), wurden unterschiedliche Bedingungen kennengelernt.

Die Lernumgebungen sind so gestaltet, dass sie zukünftigen Anforderungssituationen weitgehend entsprechen. Mit der Auswahl der Werkstätten z. B. Kochen, NABU-Holz und Bauwagen wird über die vom regionalen Arbeitsmarkt gefragten Berufsfelder informiert.

Ziel der Evaluation nach Beendigung des Praxislernens in schuleigenen Werkstätten ist, zu erfahren, ob die Schülerinnen und Schüler ihre Kompetenzen zur Berufs- und Studienorientierung erkannt haben. Wie war die Zusammenarbeit  und was hat man aus dem Ablauf für die Zukunft gelernt?

Die Schülerinnen und Schüler mussten nach dem Ende des Praxislernens in schuleigenen Werkstätten eine Selbsteinschätzung vornehmen. Diese Selbsteinschätzung wurde mit dem Verantwortlichen des Projektes besprochen. Die Bewertung ist als Teilnote im Fach WAT eingeflossen. Dadurch konnten die Schüler die gezeigten Ergebnisse erkennen und die individuellen Stärken jedes einzelnen heraus  finden.

Werkstattabend

Den Abschluss bildete der 2. Werkstattabend am 14. Juni 2018. An diesem Abend präsentierten alle Schülerinnen und Schüler ihre Projektergebnisse den Eltern, Gästen, der Geschäftsleitung der FAW gGmbH sowie unserer Schulleitung. Um mehrere Perspektiven zu berücksichtigen, wurden neben den Schülerinnen und Schülern auch Lehrerinnen und Lehrer sowie Eltern zum Projekt befragt.

Alle Beteiligten waren sich darüber einig, dass dieser Abend ein großer Erfolg war. Die Verantwortlichen unserer Freien Montessori Oberschule Hangelsberg haben beschlossen, auch im nächsten Jahr wieder einen Werkstattabend durchzuführen.
Als Ergebnis des erfolgreichen Projektes aktualisiert unsere Montessori Oberschule ihr Konzept zur Berufs- und Studienorientierung.

Weitere Aktionen zur Berufsorientierung

Die Lerngruppen 8/9  besuchten das BIZ in Frankfurt/Oder. Den Lerngruppen 7/8 wurden grüne Berufe auf der “ Grünen Woche“ in Berlin näher gebracht.
Auf der 11. Ausbildungsbörse in Fürstenwalde konnten die  Lerngruppen 9 und 10 die teilnehmenden Ausbildungsbetriebe und das Oberstufenzentrum in Fürstenwalde an den Info-Ständen kennenlernen.

Herr Kusig
Fachlehrer für WAT

FAW_Foerderhinweis INISEK I-Projekte_EU_MBJS_LB_AA_INISEK I_Schuljahr 2017-18

Praxislernen in Werkstätten

Dokumentation eines INISEK I-Projektes

Unsere Schülerinnen und  Schüler führten im Rahmen der Berufsorientierung das Praxislernen in Werkstätten in der FAW gGmbH in Fürstenwalde durch.

Das Praxislernen in Werkstätten fand in der Woche vom 15. – 19. Januar 2018 sowie vom 12. – 16. Februar 2018 statt.

Die Schülerinnen und Schüler haben an je fünf Bereichen der Werkstatt teilgenommen. Diese Bereiche waren

    • Metall,
    • Hauswirtschaft,
    • Holz,
    • Soziales  und
    • Farbe.

Der Tagesablauf

 Uhrzeit Tagesordnung
 8:30 Uhr Treffpunkt Schule
 9:03 Uhr Abfahrt von Hangelsberg mit dem RE 1 nach Fürstenwalde
 9:08 Uhr Ankunft in Fürstenwalde
 9:30 Uhr Arbeitsbeginn in den jeweiligen Bereichen
 11:30 Uhr Mittagspause
 14:30 Uhr Ende des Praxistages
 14:50 Uhr: Rückfahrt mit dem RE 1 nach Hangelsberg

In jedem Bereich erfolgte eine Bewertung durch die Ausbilder der FAW gGmbH. Unsere Schülerinnen und Schüler wurden anhand folgender Kriterien bewertet:

  • Einsatzbereitschaft,
  • Pünktlichkeit,
  • Selbständigkeit und
  • die Qualität der Arbeit.

Die Auswertung des Praxislernens in Werkstätten erfolgte anschließend im Unterricht. Die Zensur dieser Unterrichtseinheit ergab eine WAT-Note. Diese ergab gemeinsam mit den Bewertungen für die Arbeit in der Schülerfirma die abschließende WAT-Zeugnisnote. Im Rahmen des Deutschunterrichtes erfolgt die Auswertung in Form eines Berichtes, der ebenfalls benotet wurde.

Dank des Praxislernens in Werkstätten konnten die Schülerinnen und Schüler einen Einblick in verschiedene Berufsgruppen erhalten. Die hier gesammelten Erfahrungen ermöglichen ihnen, genauere Vorstellungen für ihre zukünftige Berufswahl zu entwickeln.

Herr Kusig
WAT Lehrer

FAW_Foerderhinweis INISEK I-Projekte_EU_MBJS_LB_AA_INISEK I_Schuljahr 2017-18